Küchenpreise: Was kostet eine Küche?

Küchenpreise haben eine gewaltige Spanne: So kostet eine neue Küche in aller Regel zwischen 500,00 € (einfache Küchenblöcke im Discountbereich) und 50.000,00 € (Einbauküchen nach Maß im Premiumsegment). Selbstverständlich ist es möglich, eine noch größere Summe in sein Küchenprojekt zu investieren.

Doch wie genau kommen diese Preisunterschiede zustande? Was bekommt man für sein Geld? Und wie vergleicht man Küchenpreise richtig? Diese und weitere Fragen beantworten wir Ihnen auf dieser und den folgenden Seiten.

Welche Faktoren bestimmen den Küchenpreis?

Küchenpreise werden in der Hauptsache durch acht Variable beeinflusst, nämlich durch

  1. die Raumgröße und die Küchenform,
  2. den gewählten Küchenhersteller,
  3. die Frontausführung,
  4. die Elektrogeräte,
  5. die Ausstattung und das Zubehör,
  6. die Arbeitsplatte,
  7. die Lieferung und Montage sowie
  8. zusätzliche Garantien und optionale Leistungen.

In dieser Reihenfolge nimmt auch der Effekt der Variablen auf die Küchenpreise ab.

Raumgröße und Küchenform

Dass die Größe des Küchenraums den höchsten Einfluss auf den Küchenpreis hat, dürfte klar sein. Denn sie legt letztlich fest, wie viele Schränke überhaupt eingeplant werden können. Dabei spielt auch die Küchenform eine Rolle.

L- und U-förmige Küchen beispielsweise kosten mehr als einfache, 2-zeilige Küchen gleicher Länge, da sie sogenannte Ecklösungen im Unter- und Oberschrankbereich benötigen. Die Küche mit Kochinsel ist hier im Allgemeinen die teuerste Variante.

Küchenhersteller

Wie beim Auto- so auch beim Küchenkauf: Die Wahl des Herstellers bestimmt – ungeachtet eventueller Ausstattungen – das generelle Preisniveau, auf dem man sich bewegt. Die Güte der eingesetzten Materialen und ihre Verarbeitung legen hier die Richtung der Küchenpreise fest.

Was die einzelnen Küchenproduzenten zu bieten haben und welche Preissegmente sie bedienen, erfahren Sie in unserer Rubrik Küchenhersteller.

Frontausführung

Ein weiterer, entscheidender Kostenfaktor ist die Küchenfront. Sie kann – beim gleichen Hersteller – den gesamten Küchenpreis um bis zu 60% in die Höhe treiben.

Preisgünstig sind Kunststofffronten mit einer Beschichtung auf Melaminharzbasis oder Lacklaminat-Fronten als Alternative zu echtem Lack. Am meisten müssen Sie für Fronten aus Echtholz, Glas und Keramik ausgeben.

Elektrogeräte

Statistische Auswertungen haben gezeigt, dass vom Gesamtpreis einer neuen Küche durchschnittlich 35 bis 45% auf die Elektrogeräte entfallen. Die Basis-Elektrogeräte, die in jeder Küche gebraucht werden, sind Kochfeld, Backofen, Dunstabzugshaube und Kühlgerät.

Darüber hinaus ist so ziemlich alles zu haben, was für das Zubereiten von Speisen erforderlich sein kann. Mikrowellengerät, Dampfgarer oder gar ein Konvektomat sind hier nur Beispiele, mit denen Hobbyköche die Küche gerne aufpeppen. In solchen Fällen können die Geräte sogar weit mehr als die Hälfte des Küchenpreises ausmachen.

Beim Kauf der Elektrogeräte lässt sich übrigens viel Geld sparen, indem man sich im Klaren darüber wird, welche Funktionen sie bieten müssen, und was möglicherweise nur überflüssiger Schnickschnack ist:

  • Braucht es einen Backofen mit Pyrolyse-Funktion, wenn er kaum benutzt wird?
  • Muss der Geschirrspüler 23 Programme haben, obwohl immer nur die Eco-Taste gedrückt wird?

Ausstattung und Zubehör

Neben den obligatorischen Komponenten Spüle, Armatur und Mülltrennungssystem kommt so gut wie keine Küche ohne Extras aus. Dazu zählen unter anderem Innenorganisationssysteme (Besteckeinsätze etc.) und natürlich die Beleuchtung in Form von beispielsweise Unterbauleuchten bei Oberschränken, Innenbeleuchtungen von Auszügen oder beleuchteten Griffprofilen bei grifflosen Küchen.

Gerade in diesem Bereich kann man sich sehr leicht verschätzen. Die Extraausstattungen können mehr als 20% des Küchenpreises ausmachen. Hier gilt es abzuwägen, was nötig ist und was nicht, und ob man das Geld nicht lieber in eine höherwertigere Front oder in bessere Elektrogeräte investiert.

Arbeitsplatte

Die Arbeitsfläche mit Koch- und Backzone ist der am meisten genutzte Bereich in einer Küche. Daher sollte man das Material der Arbeitsplatte nicht nur nach optischen Gesichtspunkten, sondern vor allem auch nach Pflegeleichtigkeit und Robustheit auswählen.

Arbeitsplatten aus HPL-Laminat in Unifarben oder (Holz-)Dekor haben sich seit Jahrzehnten bewährt und bilden den Preiseinstieg. Schicker sind Platten aus Stein oder Keramik. Hochwertige Granit-Arbeitsplatten können 2.000,00 € und mehr pro laufende Meter kosten.

Lieferung und Montage

Die gekaufte Küche muss natürlich geliefert und montiert werden. Hierfür stellen die Händler normalerweise 7 bis 10% des Küchenpreises in Rechnung. Allerdings können diese Posten bereits im Angebot enthalten und damit nicht extra ausgewiesen sein.

Wer seine Discountküche aus dem SB- oder Baumarkt selbst abholt und zusammenbastelt, hat hier natürlich so gut wie keine Kosten. Von der Eigenmontage einer höherwertigen Küche raten wir – aus Gründen der Gewährleistung – dagegen dringend ab.

Zusätzliche Garantien und optionale Leistungen

Für Mängel, die sich nach der Ingebrauchnahme der Küche an Holzteilen und Geräten zeigen, muss der Händler zwei Jahre lang haften.

Diese Zeit lässt sich bei vielen Küchenhändlern durch Zuzahlung von Beträgen zwischen 200,00 und 800,00 € auf fünf oder sogar zehn Jahre verlängern. Ob das wirklich Sinn macht, muss jeder für sich entscheiden.

Als oft angebotene Zusatzleistung möchten wir die Abholung und Entsorgung der Altküche erwähnen. Dies erfolgt üblicherweise ohne Berechnung. Hört sich gut an, doch kostenlos ist im Leben nichts: Die Entsorgung ist dann im Küchenpreis bereits eingerechnet.

Olaf GüntherTipp von TV-Küchenexperte Olaf Günther: "Ihre neue Küche je nach Hersteller bis zu 12.000,00 € günstiger! Wo und wie zeigen wir Ihnen hier..."

Küchenpreise im Vergleich: Wie gliedert sich das Preisspektrum?

Was geben die Deutschen für das Statussymbol Einbauküche im Durchschnitt aus?

Die Summe, die in Branchenkreisen kursiert, betrug im Jahr 2019 rund 7.400,00 € (Die Zahlen für 2020 liegen noch nicht vor). Das bedeutet eine Steigerung um 300,00 € gegenüber dem Jahr 2018 und ein Plus von 500,00 € gegenüber 2017.

Doch durchschnittliche Küchenpreise sagen nicht sonderlich viel aus. Die folgende Grafik zeigt, wie viel Prozent der Umsätze im Küchenhandel auf die verschiedenen Preissegmente entfallen.

Küchenpreise: Anteil der Umsätze in Prozent nach Preissegmenten

Den Löwenanteil der Umsätze erwirtschaften die Küchenhändler also im gehobenen Preissegment zwischen 10.000,00 und 20.000,00 €. Ungeachtet der in den letzten Jahren leicht gestiegenen Küchenpreise investieren die Verbraucher immer mehr in die neue Einbauküche.

Damit Sie in etwa ein Gefühl dafür bekommen, was man für sein Geld erwarten kann, haben wir für jedes Preissegment ein Beispiel ausgewählt.

Küchenpreise im Vergleich

Beispiele für Küchen in den verschiedenen Preissegmenten

KüchenformPreissegmentFrontausführungKüchenhersteller
Küchenzeile< 5.000,00 €KunststoffPino Küchen
L-Küche5.000,00 bis 10.000,00 €LacklaminatNobilia Küchen
L-Küche10.000,00 bis 20.000,00 €LackNolte Küchen
U-Küche20.000,00 bis 30.000,00 €EchtbetonLeicht Küchen
Küche mit Kochinsel> 30.000,00 €MassivholzTeam7 Küchen

Die Küchenpreise im Fachhandel: Ein Preisvergleich ist Pflicht

Beim Kauf einer Küche geht es um sehr viel Geld. Nach Eigenheim und Auto steht die Einbauküche bei Vielen auf Platz 3 der kostenintensivsten Anschaffungen.

Ein Preisvergleich beim Küchenkauf lohnt sich deshalb nach unseren Erfahrungen immer. Einsparungen von bis zu 12.000,00 € sind erwiesenermaßen möglich.

Wer jedoch meint, es gäbe von den Herstellern einheitliche Preisvorgaben (sogenannte Listenpreise) und man müsste daher nur schauen, wer gerade die höchsten Rabatte gibt, der ist gewaltig im Irrtum.

Auch die Frage: Ist nun die Küche von Hersteller A zum Preis X oder die Küche von Hersteller B zum Preis Y das bessere Angebot? macht absolut keinen Sinn. Denn man muss Äpfel mit Äpfeln und nicht mit Birnen vergleichen. Sie sehen:

Beim Vergleich der Küchenpreise und der Angebote muss man anders vorgehen. Wie genau, zeigt Ihnen unser 5-Schritte-Küchendeal in Clever Küchen kaufen.

Häufige Fragen zum Thema Küchenpreise

✅ Was kostet eine neue Küche im Durchschnitt?

Im Durchschnitt kostet eine neue Küche rund 7.400,00 €. Wie unsere Grafik zeigt, erwirtschaften die Küchenhändler rund ein Drittel der Umsätze im Preissegment zwischen 5.000,00 und 10.000,00 €.

✅ Was kostet eine Küche ohne Geräte?

Statistiken zeigen, dass vom Gesamtpreis einer Küche im Schnitt etwa 55 bis 65% auf die Holzteile entfallen. Als Faustregel gilt daher: Eine Küche ohne Geräte kostet etwa 40% weniger als eine Küche mit Elektrogeräten.

✅ Was kostet eine gute Küche?

Eine Küche in guter Qualität und mit komfortablen Geräten kostet ab etwa 10.000,00 € aufwärts. Hier sollte man ca. 6.000,00 € für die Holzteile und ca. 4.000,00 € für die Elektrogeräte einplanen.

✅ Wie viel sollte eine Küche kosten?

Hier können wir leider keine konkrete Empfehlung geben, denn die tatsächlichen Kosten für Ihre neue Küche sind abhängig von Ihrem Budget, Ihren Ansprüchen und Ihren räumlichen Gegebenheiten. Komplette Küchen in akzeptabler Qualität sind ab rund 5.000,00 € erhältlich.

✅ Was kostet eine Küche nach Maß?

Eine Küche nach Maß - also mit individueller Planung der Schrankanordnung und mit zentimetergenauer Anpassung an den Küchenraum - kostet etwa 2.500,00 € aufwärts. Unterhalb dieser Preisschwelle handelt es sich meist um standardisierte Küchenblöcke mit festen Maßen.

Heinz G. GüntherTV-Küchenexperte Heinz G. Günther warnt vor Abzocke mit fiesen Tricks: "Kaufen Sie keine Küche, bevor Sie nicht diesen Bericht gelesen haben!"

Clever Küchen kaufen
TV-Küchenexperte Heinz G. Günther warnt vor Abzocke mit fiesen Tricks: „Kaufen Sie keine Küche, bevor Sie nicht diesen Bericht gelesen haben!“